Jakob Baumann

PPP-Projekte rufen nach abteilungsübergreifenden Lösungen mit dem privaten Partner und sind damit Motoren für Kulturwandel.

PPP-Projekte in der Schweiz

EWID-Zuweisung im Rahmen der Registerharmonisierung

Daten von über einer Million Wohnungen und über 2,5 Millionen Personen hat die Schweizerische Post im Rahmen der Registerharmonisierung für interessierte Kantone und Gemeinden zwischen 2008 und 2011 gesammelt und aufbereitet. Die Dienstleistung der Post diente zur Überführung des eidgenössischen Wohnungsidentifikators (EWID) vom Gebäude- und Wohnungsregister in die Einwohnerregister.

Bild: Wikimedia Commons

 

Allgemeine Angaben

Projektname:EWID-Zuweisung im Rahmen der Registerharmonisierung
Projektbeschrieb:Die Registerharmonisierung hatte zum Ziel, die Einwohnerregister (EWR) in den Kantonen sowie die im RHG bezeichneten Personenregister des Bundes zu harmonisieren. Eine Aufgabe, die dabei umzusetzen war, bestand darin jede im EWR geführte Person einer Wohnung zuzuweisen. Die erfolgte auf Basis der im eidgenössischen Gebäude- und Wohnungsregister (GWR) geführten Gebäude
und Wohnungen, die mit dem Gebäudeidentifikator (EGID) und dem Wohnungsidentifikator (EWID) eindeutig zugewiesen werden können. Die Umsetzung stellte insbesondere in dicht besiedelten Gebieten mit einer grossen Anzahl von Mehrfamilienhäusern eine Herausforderung dar. Für die operative Aufgabe der Umsetzung evaluierte das Bundesamt für Statistik (BFS) ein PPP-Modell und wählte die Post als nationalen Erfüllungspartner (PPP-Partner). Das BFS schloss mit der Post einen Partnerschaftsvertrag ab. Die Post ihrerseits schloss ihre Dienstleistungsverträge mit Kantonen und Gemeinden ab. Im Projekt wurden eine halbe Million Wohnungen und Gebäude aus dem GWR mit 2.5 Mio. Personen mit Hilfe einer Wohnungsnummer verbunden. Vertragspartner der Post waren die Kantone Basel-Stadt, Luzern und Zürich
und weitere 80 Gemeinden in der ganzen Schweiz. Der Leistungsbezug erfolgte durch Kantone und Gemeinden zwischen 2008 und 2010 in jeweils gesonderten Verträgen.
Partner "Public":Bundesamt für Statistik (BFS), Kantone, Gemeinden
Partner "Private":Schweizerische Post

 

Finanzielle Kennzahlen

Budget:Für die Erstzuweisung des EWID sind in der Botschaft zum RHG 22 Mio. Fr. zulasten der Kantone und Gemeinden ausgewiesen worden.

 

Verantwortlichkeiten

PPP-Typus:Aufgabenerfüllungs-PPP
Eignungstest und Wirtschaftlichkeitsvergleich:Es wurde eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, in welcher die Vor-
und Nachteile aufgezeigt und ein PPP-Modell entwickelt wurden. Das Marktpotenzial wurde evaluiert und als genügend befunden.
Beschaffungsverfahren:Die Beschaffung der Leistung erfolgt direkt durch die Kantone und Gemeinden.

 

Zeitplan

Grobkonzept:September 2007 bis Juni 2008
Partnerschaftsvertrag BFS & Post:Frühling 2008
Detailkonzept und Verträge:Juli 2008 bis Mitte 2009
Umsetzung:Mitte 2009 bis Ende 2010 (gestaffelt nach Region)
Offizieller Projektabschluss:Mitte 2011

 

Weitere Informationen

Erfahrungsbericht:Bolz/Schwyn (2013): PPP als Chance für nationale Standardlösungen? Erfahrungsbericht Partnerschaft Registerharmonisierung / EWID-Zuweisung (Wohnungsnummer) (PDF, 8 Seiten)
Medienmitteilung der Post vom 27.9.2011:https://www.post.ch/de/ueber-uns/unternehmen/medien/medienmitteilungen/2011/post-beendet-erfolgreiches-grossprojekt-f%C3%BCr-kantone

Stand: Oktober 2016

Zurück