Prof. Dr. Thomas Pfisterer

Für eine nachhaltige Finanzpolitik

PPP-News

Financial Close für grösstes deutsches ÖPP-Klinikprojekt

tstamp);*/ echo substr($this->date, 0, -5); ?>

Partnerschaften Deutschland begleitet größtes deutsches ÖPP-Klinikprojekt zu erfolgreichem Financial Close

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) mit den Standorten Kiel und Lübeck hat heute den Zuschlag für das derzeit größte Immobilien-ÖPP in Deutschland mit einem Bauvolumen in Höhe von ca. 520 Mio. Euro und einem Vertragsvolumen von insgesamt etwa 1,7 Mrd. Euro erteilt. Mit dem privaten Partner BAM / Vamed wird ab 2015 die bauliche Infrastruktur am Campus Kiel und am Campus Lübeck saniert oder neu geschaffen. Die Besonderheit des Projektes ist, dass sich die Bauinvestitionen allein aus der durch Prozessoptimierung gewonnenen Effizienzrendite refinanzieren. Dieses innovative Vorgehen zur Einbeziehung eines private Partners wurde von der ÖPP Deutschland AG konzipiert. Sie erstellte verschiedene strategische Optionen, wie die Anforderungen an eine effiziente und qualitativ hochwertige universitäre Krankenversorgung des Landes Schleswig-Holstein erfüllt werden können. Im Anschluss betreute sie die vom Landtag beschlossene Öffentlich-Private Partnerschaft über verschiedene Machbarkeitsstudien und Planungsrechnungen bis zur Zuschlagserteilung.

Medienmitteilung der ÖPP Deutschland AG vom 30. September 2014

Hintergrund für das Immobilien-Projekt ist der bestehende bauliche Sanierung- und Investitionsstau am UKSH. Zur zukunftsorientierten Ausrichtung auf den demographischen Wandel und den medizinischen Fortschritt sind Baumaßnahmen in fast allen Kliniken und Instituten erforderlich. „Für dieses anspruchsvolle Projekt haben wir das Vergabeverfahren Wettbewerblicher Dialog gewählt“, erläutert Burkhard Landré, Direktor der ÖPP Deutschland AG. „Ziel war es, auf Basis der zu erwartenden medizinischen Bedarfsentwicklung den überzeugendsten inhaltlich-konzeptionellen und baulichen Lösungsvorschlag zu gewinnen, mit dem medizinische Abläufe optimiert und eine hohe medizinische Versorgungsqualität gewährleistet werden kann.“ Um die Innovationskraft des privaten Partners optimal nutzen zu können, wurden an ihn die planerische, finanzielle, bauliche und gebäudebetriebliche Verantwortung für die kommenden 30 Jahre im Rahmen einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft übergeben. Dadurch kann das UKSH seinen Fokus in Zukunft stärker auf den Kernbereich der medizinischen Versorgung von Patienten richten.

„Partnerschaften Deutschland hat uns über den gesamten Prozess kompetent unterstützt. Ich bin sehr froh, dass wir für dieses herausfordernde und sehr komplexe Projekt diesen erfahrenen und lösungsorientierten Berater an unserer Seite hatten,“ kommentierte Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH anlässlich des Financial Close am 30. September 2014 in Kiel. Die ÖPP Deutschland AG betreute das Projekt seit 2009. Sie erstellte ein Financial Model für die rund 200 Einzelbaumaßnahmen auf den beiden Campi mit unterschiedlichen Finanzierungsvarianten und ermittelte die Vergütungs- und Risikostruktur bei der möglichen Zusammenarbeit mit privaten Partnern in verschiedenen Modellen. Im Anschluss prüfte sie zum einen, welche Baumaßnahmen aus sich selbst heraus refinanziert werden könnten und zum anderen, ob die Projektstruktur eines Immobilien-Beteiligungsmodells marktgängig sei.

Im Auftrag des UKSH bereitete die ÖPP Deutschland AG das Vergabeverfahren „Wettbewerblicher Dialog“ vor und erarbeitete u.a. das auf einer Projektfinanzierung sowie einer beigestellten öffentlichen Finanzierung basierende Finanzierungskonzept. Sie entwickelte das Geschäfts- und Finanzierungsmodell, das Versicherungs- und Sicherheitenkonzept sowie die wirtschaftlich relevanten Vertragsbestandteile (Entgeltregelung inkl. Indexierung, Anreizsysteme, Leistungsänderungen, Endschaftsregelungen, Maluskonzept). Auf der Basis der wirtschaftlichen Wertung der Angebote erstellte Partnerschaften Deutschland die abschließende Wirtschaftlichkeitsuntersuchung inklusive einer Szenariobetrachtung und einer Darstellung der Auswirkungen auf die Unternehmensentwicklung des UKSH. Partnerschaften Deutschland begleitete das UKSH bei dem nun erfolgten Financial Close im Rahmen der Projektfinanzierung und strukturierte die beigestellte öffentliche Finanzierung in Höhe von etwa einer halben Milliarde Euro mithilfe eines europaweiten Bankenwettbewerbs.

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein mit dem Campus Kiel und dem Campus Lübeck ist seit der Fusion im Jahr 2003 das zweitgrößte Universitätsklinikum Deutschlands. Das Universitätsklinikum mit insgesamt 49 Kliniken und ca. 2.200 Betten ist zudem einziger Maximalversorger Schleswig-Holsteins. Weitere Informationen unter http://www.uksh.de/Masterplan.html.

Die ÖPP Deutschland AG unterstützt und berät bundesweit öffentliche Auftraggeber bei der Bewertung, Konzeption und Durchführung von Öffentlich-Privaten Partnerschaften. Mehr Informationen unter www.partnerschaften-deutschland.de.

Quelle: www.partnerschaften-deutschland.deAutor: MedienmitteilungDatum: 30. September 2014

Zurück | Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Bitte rechnen Sie 3 plus 4.*