Doris Haldner

Das PPP-Pilotprojekt Neumatt in Burgdorf ist ein grosser Erfolg.

PPP-News

Neues Kunsthaus Zug sucht private Partner

tstamp);*/ echo substr($this->date, 0, -5); ?>

Das auf dem Areal des ehemaligen Kantonsspitals geplante Kunsthaus Zug soll in Form einer Public-Private-Partnership realisiert werden. Auf dieses Vorgehen haben sich Stadt und Kanton in einer gemeinsamen Sitzung geeinigt, wie die Baudirektion am Montag mitteilte.

Damit folgen Stadt- und Regierungsrat den Empfehlungen einer externen Expertengruppe. Diese hatte in den vergangenen Monaten eine Lagebeurteilung vorgenommen und die Entscheidungsgrundlagen für das weitere Vorgehen erarbeitet. Anlass dafür waren Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Trägerschaft über die Weiterentwicklung des Projekts.

Gemäss aktuellem Raumprogramm ist beim Bau des neuen Kunsthauses mit Kosten von rund 45 Millionen Franken zu rechnen. Ursprünglich war vorgesehen, diese Kosten zwischen Stadt und Kanton Zug sowie der Zuger Kunstgesellschaft zu dritteln.

Angesichts des Investitionsbeitrages sei es jedoch zwingend, eine vierte, private Kraft in die Finanzierung einzubinden, heisst es in der Mitteilung. Man rechne mit mindestens 15 bis 20 Millionen Franken, die via Mäzenatentum oder Sponsoring in die Public-Private-Partnership einzubringen seien.

Zudem werde vom Kunsthaus die Zusicherung erwartet, dass mit weiteren sieben Millionen Franken von Donatorenseite gerechnet werden könne. Der Kanton böte als Grundeigentümer im Gegenzug an, das ehemalige Kantonsspital-Areal "zu einem moderaten Baurechtszins zur Verfügung zu stellen", heisst es weiter.

An den künftigen Betriebskosten wollen sich Stadt und Kanton nur beteiligen, wenn die geplante Public-Private-Partnership zustandekommt.

Da sich mit der Neupositionierung des geplanten Kunsthauses die Anforderungen in kaufmännischer Hinsicht wesentlich erhöhten, schlagen die Experten zudem die Einsetzung eines CEO vor. Der Bebauungsplan soll nun wie geplant dem Grossen Gemeinderat der Stadt Zug vorgelegt und voraussichtlich Ende 2014 beschlossen werden. Abschliessend werde der Regierungsrat den Plan genehmigen.

 

>>> Link zur Medienmitteilung der Zuger Baudirektion vom 25. August 2014

 

Quelle: www.bluewin.ch / sdaDatum: 26. August 2014

Zurück | Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Was ist die Summe aus 7 und 7?*