Jacky Gillmann

PPP erfordert Überlegungen übers reine Bauen hinaus, was für alle Beteiligten von Vorteil ist.

PPP-News

ÖPP Deutschland AG wird zu Inhouse-Beratungsgesellschaft für die öffentliche Hand

tstamp);*/ echo substr($this->date, 0, -5); ?>

Expertise zu Partnerschaftsmodellen ist Basis des erweiterten Beratungsangebots / Ziel: Verwaltungsmodernisierung und notwendige Investitionen in Infrastruktur einfacher und schneller auf den Weg bringen

Die „ÖPP Deutschland AG – PD“ wird zu Beginn des Jahres 2017 ihr Angebot als öffentlicher Berater auf alle Realisierungs- und Beschaffungsvarianten erweitern. Ziel der Beratung ist es, bessere Verwaltungsarbeit und mehr Infrastrukturprojekte zu ermöglichen. Das Unternehmen wird zu 100 % öffentliche Gesellschafter haben, die dann die angebotenen Leistungen als Inhouse-Beratung beauftragen können. Ein besonderes Angebot gibt es für Kommunen bei der Planung und Umsetzung von Infrastruktur- und anderen Investitionsvorhaben. Damit wird einer zentralen Forderung der Expertenkommission „Stärkung von Investitionen in Deutschland“ entsprochen.

Medienmitteilung der ÖPP Deutschland AG vom 21. September 2016

Effiziente Investitionen sowie zuverlässige und qualitätsorientierte Services sind das Ziel modernen Verwaltungshandelns. PD hat in den letzten Jahren umfassende Beratungskompetenz für komplexe Vorhaben, Vergabeverfahren und Kooperationsmodelle aufgebaut. Darüber hinaus wird die PD künftig öffentliche Auftraggeber auch strategisch und organisatorisch bei allen Modernisierungs- und Beschaffungsprojekten und deren Umsetzung sowie der Steuerung von Großprojekten unterstützen. Ein Beratungsschwerpunkt liegt bei Infrastrukturprojekten von Bund, Ländern und insbesondere Kommunen, denen im Sinne der Vorschläge der BMWi-Expertenkommission „Stärkung von Investitionen in Deutschland“ besondere Beratungsleistungen angeboten werden.

Das seit 2009 bereits mehrheitlich öffentliche Unternehmen wird ab Anfang 2017 zu 100 Prozent in den Händen öffentlicher Gesellschafter liegen. Gebietskörperschaften auf allen Ebenen, deren nachgelagerte Behörden oder Einrichtungen sowie auch internationale Organisationen oder andere Staaten können Gesellschafter werden. Für diese wird eine Be-auftragung der PD im Wege einer Inhouse-Vergabe möglich. Damit kann die bei zahlreichen öffentlichen Projekten erworbene Beratungserfahrung der PD künftig noch einfacher und breiter genutzt werden, wie beispielsweise aus den Projekten für die Neuorganisation der Archivdienstleistungen der Deutschen Rente Bund oder des Neubaus des Dienstsitzes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Berlin.

In der Hauptversammlung der ÖPP Deutschland AG Ende August wurden die letzten Maßnahmen zur Umwandlung der Gesellschaft in ein zu 100 % öffentliches Unternehmen beschlossen. An der Beratungsgesellschaft sind Bund, Länder und Kommunen sowie andere öffentliche Auftraggeber gemeinsam beteiligt. Sie berät ausschließlich die öffentliche Hand. Ab Anfang 2017 wird die PD den öffentlichen Auftraggebern ein erweitertes Leistungsspektrum in allen Bereichen der Verwaltungsmodernisierung und der Infrastrukturberatung anbieten.

Mit der Neupositionierung der PD wird für die vielfältigen Herausforderungen, denen die öffentliche Verwaltung heute gegenübersteht, ein umfangreiches Angebot an Beratungsprodukten geschaffen. Auch in Zukunft können sich die öffentlichen Auftraggeber auf innovative und gleichzeitig praxisnahe Lösungen aus der Hand eines öffentlichen Beraters verlassen.

Quelle: www.partnerschaften-deutschland.deAutor: ÖPP Deutschland AGDatum: 21. September 2016

Zurück | Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Bitte addieren Sie 4 und 5.*