Jacky Gillmann

PPP erfordert Überlegungen übers reine Bauen hinaus, was für alle Beteiligten von Vorteil ist.

PPP-News

Spatenstich der Stades de Bienne

tstamp);*/ echo substr($this->date, 0, -5); ?>

Der Spatenstich für die Stades de Bienne ist am 20. Dezember 2012 erfolgt. Zum ersten Mal in der Schweiz werden ein Eishockeystadion mit 7'000 Plätzen und ein Fussballstadion mit 6'000 Plätzen sowie eine Curlinghalle als Gesamtanlage erstellt. Die Stades de Bienne werden auf die Saison 2015/2016 hin fertig gestellt.

Medienmitteilung der Stadt Biel | 20.12.2012

Der Spatenstich wurde um 11.00 Uhr im Bözigenfeld durch Erich Fehr, Stadtpräsident von Biel, Martin Kull, CEO der Totalunternehmerin HRS, Andreas Blank, Präsident des EHC Biel, und Pascale Berclaz, Vize-Präsidentin des FC Biel in Anwesenheit von rund 100 Vertretern der Behörden, des Sport und der Wirtschaft vollzogen. Nach einem langen Warten haben alle Ihre Freude darüber geäussert, dass die Bauarbeiten nun beginnen.

Dafür haben die Stadt Biel, die Totalunternehmerin HRS und die Firma Kumaro Delta AG die entsprechenden Verträge am 18. Dezember 2012 unterzeichnet. Die Kumaro Delta AG tritt als Investorin für den Mantelteil in den Baurechtsvertrag ein, wie dies im Nachtrag 4 zum Rahmenvertrag zwischen der Stadt Biel und HRS als Option vorgesehen ist. Die Firma Kumaro Delta AG hat ihren Sitz in Wollerau SZ. Dem Verwaltungsrat gehören die Herren Marcel Séverin und Martin Kull an. Der Vertrag basiert grundsätzlich vereinbarungsgemäss auf der Fassung, welche Ende 2010 mit der Firma Alstone SA abgeschlossen und im März 2012 wieder aufgelöst wurde. Es wurden aber verschiedene Anpassungen aufgrund von zwischenzeitlichen Entwicklungen und Erkenntnissen vereinbart, welche dazu dienen, dass der Komplex Stades de Bienne nun realisiert werden kann.

Von der rechtlichen Struktur her besteht nun wieder die gleiche Ausgangslage wie sie mit der früheren Investorin Alstone SA vorgesehen war. Die Stadt Biel ist Grundeigentümerin resp. Baurechtsgeberin und Bauherrin für den Stadienteil. Die Kumaro Delta AG ist Bauherrin für den Mantelteil. Die Stadt Biel und die Kumaro Delta AG sind gemeinsam Baurechtsnehmerinnen (Bauberechtigte) für den gesamten Komplex Stades de Bienne und die HRS hat für beide Teilobjekte mit der jeweiligen Bauherrin einen Totalunternehmervertrag abgeschlossen. Um sicherzustellen, dass die Situation der Stadt Biel nicht schlechter ist als im ursprünglich vorgesehenen Modell mit HRS als Totalunternehmerin für den Stadien- und Investorin für den Mantelteil, wurde eine Zusatzvereinbarung abgeschlossen, welche von allen drei Partnern - Stadt Biel, Kumaro Delta AG und HRS - unterzeichnet wurde und die entsprechenden Verantwortlichkeiten regelt.

Zusätzlich wurde der Zahlungsplan, welcher einen Bestandteil des Totalunternehmer-Werkvertrags für den Stadienteil darstellt, der neuen Zeitplanung angepasst, ohne diesen grundsätzlich zu verändern.

Für die Stadt Biel bedeuten die Stades de Bienne einen Quantensprung. Einerseits bekommen die beiden grossen Sportvereine - EHC Biel und FC Biel - zeitgemässe Infrastrukturen, welche auch ihre wirtschaftliche Entwicklung stimulieren werden. Andererseits erhält der kantonale Entwicklungsschwerpunkt Bözingenfeld (ESP) ein Zentrum mit einem attraktiven Gastronomie- und Einkaufsangebot. Die Stadt Biel investiert für die beiden Sportstadien inkl. Curlinghalle mit sechs Rinks und vier Fussballtrainingsfeldern CHF 77 Mio. Es handelt sich somit um die grösste Einzelinvestition in der Geschichte der Stadt Biel.

Weitere Auskünfte erteilen:

  • Erich Fehr, Stadtpräsident von Biel, T: 032 326 11 01 (erreichbar von 15.30 bis 17.00 Uhr)

  • Martin Kull, CEO HRS Real Estate AG, T: 079 405 86 58

> Hochauflösende Bilder

> Detaillierter Projektbeschrieb

 

Autor/Herausgeber:Stadt Biel
Quelle:www.bielbienne.ch
Datum:20.12.2012

Zurück | Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Bitte addieren Sie 2 und 7.*