Sven Rump

PPP ist eine liberale Denkweise, die die Zusammenarbeit von Staat und Wirtschaft sinnvoll verflechtet. Dadurch wird die Staatsquote tendenziell reduziert.

Medienmitteilungen

Neue Parlamentarische Gruppe für öffentlich-private Partnerschaften PPP gegründet

tstamp);*/ echo substr($this->date, 0, -5); ?>

Bern, 18. März 2013 | Im Bundeshaus wurde heute eine neue parlamentarische Gruppe für öffentlich-private Partnerschaften PPP ins Leben gerufen. Angeführt wird die Gruppe von einem Präsidium, dem unter der Leitung der Baselbieter Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter, CVP, der Lausanner National- und Stadtrat Olivier Français, FDP, der Berner Nationalrat Urs Gasche, BDP, und der Bieler Ständerat Hans Stöckli, SP, angehören.

Medienmitteilung des Vereins PPP Schweiz vom  18.03.2013

Öffentlich-private Partnerschaften, sogenannte Public Private Partnerships PPP, wie sie der Kanton Bern für die Realisierung seines neuen Verwaltungszentrums in Burgdorf oder verschiedene Ostschweizer Städte für die Verwirklichung der Biogasanlage in Münchwilen gewählt haben, eignen sich nicht für alle staatlichen Aufgaben und Beschaffungen. Sie können aber dank der Betrachtung über den ganzen Lebenszyklus im direkten Vergleich zu den bekannten Vorgehensweisen und Methoden Vorteile bezüglich der Wirtschaftlichkeit bringen. Die neue parlamentarische Gruppe setzt sich dafür ein, dass die Anwendung entsprechender Modelle durch die Bundesverwaltung vermehrt geprüft und in geeigneten Fällen auch realisiert wird. „Die Realisierung von PPP-Modellen kann einen wesentlichen Beitrag zu einem effektiven und effizienten Staatshandeln leisten“, stellte Elisabeth Schneider-Schneiter überzeugt fest. Zu diesem Zweck fördert die Gruppe das Wissen um PPP im Eidgenössischen Parlament und die Kommunikation zwischen PPP-Experten, dem Parlament und der Verwaltung.

Der neuen Gruppe gehören derzeit 21 Parlamentarierinnen und Parlamentarier an. 13 vertreten die deutsche Schweiz, 5 die Romandie und 3 das Tessin. Auch nach parteipolitischen Gesichtspunkten präsentiert sich die Gruppe sehr ausgewogen: Je 6 Mitglieder gehören der CVP und der FDP an, 4 der SP, je 2 den Grünliberalen und der SVP und einer der BDP.

 

Weitere Informationen:

Nationalrätin Elisabeth Schneider-SchneiterPräsidentin Parlamentarische Gruppe PPP079 702 86 64
Lorenz BöschPräsident Verein PPP Schweiz079 426 54 19

Zurück | Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Bitte addieren Sie 9 und 6.*