Jacky Gillmann

PPP erfordert Überlegungen übers reine Bauen hinaus, was für alle Beteiligten von Vorteil ist.

PPP-Projekte in der Schweiz

Seniorenzentrum Vitadomo Bubenholz, Opfikon

Die Stadt Opfikon und die TERTIANUM AG erstellten im Rahmen des PPP-Projekts "Vitadomo Bubenholz" 59 hindernisfreie Wohnungen für Seniorinnen und Senioren mit der Möglichkeit zum Bezug von Serviceleistungen, ein Pflegewohnhaus mit 43 Einzel-Pflegezimmern sowie ein öffentliches Bistro/Restaurant mit einem Mehrzwecksaal. Baubeginn war im April 2013, Eröffnung im April 2015.

Bild: Tertianum AG
Bild: Tertianum AG

 

Allgemeine Angaben

Projektname:Vitadomo Bubenholz
Projektbeschrieb:Die Stadt Opfikon und die TERTIANUM AG haben im Rahmen eines Privat-Public-Partnership Verfahrens das Projekt «Bubenholz» erarbeitet. Erstellt wurden 59 hindernisfreie Wohnungen für Seniorinnen und Senioren mit der Möglichkeit zum Bezug von Serviceleistungen, ein Pflegewohnhaus mit 43 Einzel-Pflegezimmern sowie ein öffentliches Bistro/Restaurant mit einem Mehrzwecksaal.
Partner "Public":Stadt Opfikon
Partner "Private":Tertianum AG

 

Finanzielle Kennzahlen

Investitionsvolumen:46 Millionen Franken
Vertragsdauer:33 Jahre
Wirtschaftlichkeitsvergleich:Benchmark betreffend Pflegetarifen im Einzugsgebiet gemacht und daraus die Wirtschaftlichkeit ermittelt.

 

Verantwortlichkeiten

PPP-Typus:Investition und Betrieb ausschliesslich durch den privaten Partner, öffentliche Hand deckt gewisses Leerstandsrisiko der Pflegebetten für eine befristete Zeit. Einflussnahme der öffentlichen Hand mittels Jahreskontrakt.
Bauherr:Tertianum AG, Zürich
Bauleitung:Caretta+Weidmann Baumanagement AG, Basel
Architektur:Giuliani Hönger AG, Zürich
Betrieb:Vitadomo AG (Tertianum AG)

 

Zeitplan

Planungsbeginn:Mai 2007
Leistungsvereinbarung genehmigt:7. Juli 2008 (durch den Gemeinderat)
Landverkauf genehmigt:7. Juli 2008 (durch den Gemeinderat)
Gestaltungsplan genehmigt:Dezember 2008 (durch den Gemeinderat)
Projektstopp:2010 ("Ursprünglich hatten die Stadt Opfikon und die auf Planung und Betrieb von Seniorenresidenzen spezialisierte Tertianum das Zentrum bereits 2010 realisieren wollen. Sämtliche Vorarbeiten bis zum Spatenstich waren bereits abgeschlossen. Doch dann wurde das Projekt gestoppt. Stolpersteine waren das revidierte Krankenversicherungsgesetz und die neue Pflegefinanzierung. Es war ungewiss, ob die Pflegebetten jemals auf die Pflegeheimliste kommen würden. Diese Unsicherheiten seien nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ausgeräumt worden, schreibt Tertianum." Quelle: Tages-Anzeiger vom 23. Juli 2012)
Baubeginn:April 2013
Grundsteinlegung:29. Oktober 2013
Inbetriebnahme:April 2015

Stand: Juni 2015

Zurück